Collage: rechteckige Masken mit und ohne Raffung an der Seite, Teddy mit zwei verschiedenen Masken
2 Fotos einer rechteckigen Maske aus kariertem Stoff mit Kordeldurchzug

Details zu dieser Anleitung

Quelle: Schnittenliebe: „Nähanleitung 3-Minuten Mund-Nasen- Maske nach Schnittenliebe“ (YouTube-Video), Website von Schnittenliebe

Maskentyp: OP-Masken-Stil (aber ohne Falten) mit Tasche für Filter/Vlies

Sprache: deutsch

Verschiedene Größen? Nein, aber anpassbar

Inkl. Kindergrößen? Nein, aber anpassbar (siehe unten)

Herstellungsdauer: 15 Minuten für mein Erstlingswerk inkl. Zuschnitt. Das geht zukünftig wahrscheinlich noch schneller, da keine Falten zu nähen sind (durch den Tunnel an der Seite zieht sich der Stoff automatisch zusammen).

Schnittmuster dabei? Nein, aber es ist nur ein rechteckiger Stoff. Die Maße sind zum Nachzeichnen angegeben.

PDF zum Runterladen? Ja (über Schnittenliebe) Sehr gute Anleitung. Man muss sich aber das PDF in den Warenkorb legen und bei Schnittenliebe registrieren. PDF wird dann kostenfrei per Mail zugeschickt. Wer das nicht will: Das Video ist auch ausreichend 😉

Benötigtes Material und Werkzeug? (bei genähten Masken wird Nadel, Faden, Schere vorausgesetzt)

  • gewebte Baumwolle 17 x 34 cm (waschbar bei 60°C oder 90°C)
  • Jerseyreste (Zuschnitt 1m, anschließend auf ca. 1,20/1,30 m dehnen), Baumwollkordel (rund oder flach) oder andere Schnur bzw. Gummilitze.
  • Optional: Draht (z.B. Chenilledraht).

Ich habe mit Jersey statt Baumwolle genäht, das ist etwas schwieriger, aber meine Tochter wollte unbedingt das Einhorn-Motiv 😉

Außerdem habe ich für die Kindervariante Gummibänder (je ca. 26 cm lang) statt Kordel genommen.

Verständlichkeit der Anleitung?

Die Anleitung (Video) ist sehr gut verständlich, das PDF ergänzt.

Auch für wenig Geübte machbar und zur Not per Hand nähbar.

Wichtige Erfahrungen beim Nachnähen:

Die Idee ist in ihrer Einfachheit echt genial. Nur wenige Arbeitsschritte führen in kurzer Zeit zu einer genähten Maske.

Die fertige Maske ist mit den in der Anleitung angegebenen Maßen allerdings recht klein. Ich empfehle das Stoffrechteck etwas größer zu wählen (17 x 38 cm).

Die angegebenen Maße (17 x 34 cm) eignen sich meiner Meinung nach aber gut für eine Kindermaske.

Wichtige Erfahrungen beim Tragen:

Sitzt gut. Auch ohne Draht.

Wer allerdings einen Draht haben will, der näht den besser gleich mit ein. Das nachträgliche Einschieben, wie in der Anleitung beschrieben, hat bei mir nicht funktioniert, mein Stich war wohl zu dicht, ich musste wieder ein Stück auftrennen.

Sehr praktisch finde ich auch die Bindeart mit der Schlaufe um den Hals und dem Knoten am Hinterkopf (tolles Bild hierzu im PDF). So kann man den Mundschutz runterklappen und wieder anziehen indem man nur die Bänder berührt (die Hände bleiben aus dem Gesicht weg). Allerdings sollte man dann das Oberteil, das von der Außenseite der Maske berührt wurde, als potenziell kontaminiert ansehen. [Und wenn im runtergeklappten Zustand jemand auf die Innenseite der Maske hustet, ist die natürlich auch kontaminiert. — Ergänzung von Andrea]

Eine andere Bindevariante findet ihr hier (in diesem Video) ab 5:10 min. Dabei werden beide Gummienden miteinander verknotet und dann über den Kopf gezogen. Ebenfalls sehr angenehm zu tragen und relativ problemlos waschbar ohne dass sich lange Bänder verheddern.

Ob man den genähten Tunnel für ein Gummi über die Ohren (meine Kindervariante) oder wie in der Anleitung beschrieben für eine Jerseynudel/Baumwollkordel oder wie in meinem Fall eine Gummilitze benutzt, sollte jeder nach seinem Geschmack oder den Anforderungen der Zielgruppe (ggf. bei der Einrichtung nachfragen) entscheiden. Ich habe beides probiert, beides funktioniert.

Die Gummilitze hat beim Tragen den Vorteil, dass sie beim Tragen leicht nachgibt, wenn man den Kopf bewegt und dass sie auch Kochwäsche verträgt.

Sehr schön ist auch, dass eben keine Falten eingenäht werden müssen. Dadurch wird auch ein Motiv auf dem Stoff recht schön sichtbar.

Ein zusätzlicher Vlies ist einfacher einzulegen als bei einer Maske mit Falten.

Sonstige Anmerkungen:

Sehr schnell zu nähen! Und sieht trotzdem gut aus.

Daher aus meiner Perspektive eine Überlegung wert, diese Anleitung zu verwenden, wenn die Maske in großer Stückzahl (z.B. für Einrichtungen) produziert werden soll.

Die genauen Wünsche (Gummi oder Kordel, mit Vlies oder ohne, mit Draht oder ohne) sollte man dann eh mit der jeweiligen Einrichtung absprechen. Nicht dass die Hygiene/Wäscherei mit den sich in der Waschmaschine verheddernden Bändern einen Schreikrampf kriegt 😉

Aber entscheidend ist: Durch den genähten Tunnel bleibt die Maske extrem flexibel! So oder so, mit Gummi oder mit Kordel. Meine absolute Empfehlung. Auch und gerade für Privatpersonen und Nähanfänger:innen.

Getestet von: Birgit S. (hat auch die Fotos gemacht)